Alle Artikel in: Alternative Wohnformen

Gemeinschaftsleben aufm Dorf

Zum Frühstück hatten wir Eier von den hier lebenden Hühnern. Alena* gab uns morgens Rucola aus dem Garten zum Probieren und Leni lieh sich Milch von uns. Dennis, Martin, Paul und Julius haben wir heute gar nicht gesehen, dafür Tina auf dem Weg zum Supermarkt getroffen. Mit Lines Papa Christian haben wir nachmittags die Mädels bespaßt. Gerade haben wir die Kinder ins Bett gebracht. Flo trinkt unten im Hof ein Bier mit Jean. Anna hat mir gerade noch Socken von Mause reingebracht und ihren Topf abgeholt. Ein ganz gewöhnlicher Tag auf „der Burg“ geht zu Ende. Seit über zwei Wochen sind wir nun hier, auf dem Dreikanthof im hessischen Kreis Vogelsberg, den meine Freundin Leni und ihr Mann Jean vor drei Jahren gekauft haben. Mittlerweile leben hier zehn Erwachsene und vier Kinder. Nach und nach renovieren sie den teilweise über 150 Jahre alten Gebäudekomplex. Es gibt viel zu tun. Vor allem im Garten! Dank dem tief grünen Daumen von Bewohner Julius ist hier ein kleines Permakultur-Paradies entstanden; ein bunter, freier und wilder Gemüse-, Obst- und …

Es braucht ein Dorf

Eine Szene: Ich liege alleine im Bett, die durch die orangenen Vorhänge gefilterten Sonnenstrahlen tauchen unser Jugendherbergs-Zimmer in warmes Yogastudio-Licht. Durch das gekippte Fenster höre ich, leicht entfernt, meine Tochter lachen und „Opa, komm!“ rufen. Neben mir dampft mein gerade aufgegossener Kamillentee und ich spüre Frieden und tiefe Entspannung in mir. Das erste Mal seit ich auf unserer Tour krank geworden war. Es ist schon ein bisschen zum Schmunzeln. Als meine Eltern vor der Reise mal äußerten, dass sie uns gerne unterwegs besuchen würden, habe ich erst mal abgewunken und lange Reden geschwungen davon, dass sie mich loslassen müssen und wir unsere Freiheit brauchen weil wir uns ja schließlich finden wollen. Dass ich sie dann schon nach zwei Wochen – ganz krank und klein mit Hut – selbst zu uns rufen würde, hätte ich wirklich nicht gedacht. Auch nicht, dass ich ihre Anwesenheit derart genießen und auch ernsthaft brauchen würde. Gemeinschaft – Ist das was für uns? In den vergangenen paar Tagen ist durch all das ein Thema bei uns präsent geworden, mit dem wir …